trockene Haut im Winter

Es passiert jedes Jahr: Du lebst dein Leben, kümmerst dich um deine Angelegenheiten, und dann plötzlich … Bäm. Deine Haut entscheidet sich dazu, dass sie mal wieder ausflippt und für den Rest des Winters rot, trocken und juckend bleibt. Wir haben 8 Tipps für dich, wenn du die Nase voll und bereits alles versucht hast.

Besorge dir einen Luftraumbefeuchter und benutze ihn die ganze Zeit

Keine Ausnahmen. Wenn du an einem dieser kuscheligen Winterabenden vier Gläser Wein und eine riesige Tüte Salzstangen hattest. Deine Haut wird besonders trocken, nachdem du Alkohol getrunken und salziges Essen gegessen hast. Trockene, juckende Flecken sind das Ergebnis. Jeden Abend und wir meinen wirklich jeden Abend, solltest du einen Luftraumbefeuchter in deinem Schlafzimmer laufen lassen. Das ist der einfachste Weg, um etwas mehr Feuchtigkeit in deinen Alltag zu bringen.

Benutze Kokosöl

Wenn die Standard DM Lotion nicht mehr funktioniert, dann hilft nur noch das gute Zeug: Bio-Kokosöl. Es ist ein natürlicher Weichmacher (im Grunde genommen ein Fett, das Feuchtigkeit in deiner Haut hält), und es funktioniert am besten, wenn du deine Haut in der Dusche anfeuchtest, bevor du es anwendest. Es gibt aber eine Einschränkung: Es ist wirklich fettig, wenn du also keine 20 Minuten Zeit hast, um es einwirken zu lassen, dann nutze etwas weniger und füge einen kleinen Klecks deiner normalen Feuchtigkeitscreme hinzu und du wirst immer noch in den Genuss der Vorteile vom Kokosöl kommen.

Trink mehr Wasser

OK, sei ehrlich. Trinkst du wirklich die empfohlenen acht Gläser Wasser pro Tag? Wirklich? Wir haben es uns gedacht. Versuche jeden Tag mindestens zwei Liter reines stilles Wasser (oder Sprudel) zu trinken. Und wenn du doch schon die 8 Gläser pro Tag trinken solltest, dann trinke etwas mehr.

Betäube juckende Flecken mit Eiswürfeln

Wenn dieser eine hartnäckige rote Fleck auf deinem Knie dich verrückt macht, dann widerstehe bitte dem Drang zu kratzen um jeden Preis. Halten Sie stattdessen einen Eiswürfel etwa zehn Sekunden lang direkt auf deine Haut. Genau wie bei einem verstauchten Knöchel wird das Eis den Bereich betäuben und beruhigen und die Schwellungen reduzieren. Wiederhole es, bis das jucken aufhört, dich zu nerven. (Dann benutzt du vielleicht einen weiteren Klecks Kokosöl.)

Benutze ätherische Öle

Eine weitere schnelle Lösung für Juckreiz? Füge deiner Feuchtigkeitskreme ein paar Tropfen ätherisches Lavendel oder Pfefferminzöl hinzu. Es beruhigt gestresste Haut und dazu duftet es auch noch gut. (Vergiss nicht – ein bisschen weniger ist oftmals mehr. Sonst erinnerst du dein Umfeld am Ende an eine wandelnde Duftkerze.)

Nimm Antihistaminikum

OK, du sagst, du bist in einer absoluten Notlage. Du wachst mitten in der Nacht auf, um deine juckende, entzündete Haut zu kratzen, dann solltest du etwas Antihistaminikum wie zu Beispiel Diphenhydramin zu dir nehmen, dieses rezeptfreie Medikament reduziert und Schwellung und hält die Reizung lange genug zurück, um wieder einzuschlafen. Achte nur darauf, dass du die Anweisungen der Packungsbeilage befolgst und nimm es nicht mehr als eine oder zwei Nächte hintereinander (während dessen solltest du deiner Haut unbedingt eine Kokosöl Kur gönnen).

 

Rasiere deine Beine cleverer

In einer perfekten Welt würden wir den Rasierer von November bis Mai nicht anfassen. Aber wenn du deine Beine im Winter rasieren musst, stelle bitte sicher, dass du dein Peeling und die Rasur auf nach dem Duschen verlegst, um grobe Beinhaare schön einzuweichen. Außerdem solltest du darüber nachdenken dein Rasiergel gegen eine Rasiercreme einzutauschen.

PexelsBesuche einen Arzt

Also hast du absolut alles auf dieser Liste ausprobiert und trotzdem keine Verbesserung erreicht? Es könnte sein, dass du ein Ekzem oder eine andere ernstere Hauterkrankung hast. Nur dein Arzt kann es diagnostizieren und dir eventuell Medikamente verschreiben (in der Regel eine extra-Stärke Hydrocortison-Creme), um es vorläufig zu verbessern. Hoffentlich ist es bald Juni.