Hautpflege Fehler im Winter

Lass uns mal einen Moment ehrlich sein: Es gibt nichts Schlimmeres als spröde und trockene Haut im Winter. Aber es gibt eine Handvoll gewöhnlicher Fehler, die du vermeiden kannst, damit deine Haut auch im Winter geschmeidig und frisch ist. Lese weiter um zu Erfahren, welche alltäglichen Änderungen du vornehmen kannst, um im Winter trockene und spröde Haut zu vermeiden. Vertrau uns, deine dann frische und geschmeidige Haut wird es dir danken.

Lese Auch: 8 Möglichkeiten im Winter, trockene und juckende Haut loszuwerden

 

Du trinkst nicht genug Wasser

Klar, es klingt ziemlich kontraproduktiv vor dem Schlafengehen noch ein Glas Wasser zu trinken, aber besonders in den kälteren Monaten neigen wir im Allgemeinen dazu weniger Wasser zu trinken. Das ganze führt zu einer Austrocknung unserer Haut, ohne, dass wir das wirklich wahrnehmen. Wenn du vor dem zu Bett gehen noch ein Glas (ca. 250 ml) Wasser trinkst, wird das deinem Körper tatsächlich helfen über Nacht eine Dehydrierung zu vermeiden und Giftstoffe zu bekämpfen.

 

Du schläfst mit deinem Make-up

Das ist kein Mythos: Eigentlich ist es das schlimmste, was du tun kannst. Gerade im Winter ist es wichtig, das Gesicht vor dem Schlafengehen gründlich zu reinigen, um Winterausschlag und Juckreiz zu vermeiden. Die beste Verteidigungsstrategie ist, Make-up mit einer Cold Cream oder Mizellen Wasser zu entfernen, da Reinigungsmittel auf Seifenbasis hart und irritierend für bereits trockene Haut sein können.

 

Du vergisst deine Haut zu peelen

Um deine Haut im Winter geschmeidiger zu machen, solltest du es zu deiner Priorität machen zweimal pro Woche vor dem Schlafengehen deine Haut zu peelen um abgestorbene Haut loszuwerden. Trockene Winter-Hautschuppen können sich wirklich aufbauen und wenn du nichts dagegen tust – macht es deiner Feuchtigkeitscreme unmöglich in die Hautoberfläche einzudringen und seine Arbeit zu machen. Stell dabei aber bitte sicher, dass du ein Peeling verwendest, welches sanft und nicht zu hart ist, was zu unglücklichen Rissen in der Haut führen kann.

 

Du verwendest kein Gesichtsöl

Du hast wahrscheinlich schon mal gehört, dass wenn du zu viel auf Creme basierte Feuchtigkeitscreme benutzt, dass das deiner Haut mehr Schaden zufügen kann als gutes zu tun. Deshalb sind Gesichtsöle so toll. Für diejenigen, die noch nicht auf dem Gesicht-Öl-Zug aufgesprungen sind, hier ist der Deal: Sie dringen tief in die Poren ein, um wirklich Feuchtigkeit in die Zellen zu bringen. Es wird wahrscheinlich niemanden überraschen: Es kann dein Gesicht ein wenig fettig wirken lassen, weshalb du das Öl nur nachts anwenden solltest.

 

Du vergisst, deine Kissen regelmäßig zu waschen

Nur damit du es weißt, dein Kissenbezug – der Nacht für Nacht Schmutz und Öl aufnimmt – kann deine trockene Haut im Winter anfälliger für Ausschläge machen. Idealerweise wäschst du deine Kissenbezüge einmal pro Woche. Wenn nicht, solltest du in Erwägung ziehen, in einen Kissenbezug zu investieren, der dir dabei hilft, eine weiche und geschmeidige Haut zu erhalten.